Etikette

Hinweise zur Golf-Etikette und zum Verhalten auf dem Platz

Im Interesse eines reibungslosen Spielverlaufes und der Erhaltung des Platzes sind nachstehend wichtige Verhaltensregeln zusammengefasst. Wenn Sie bei Mitspielern oder in anderen Partien Verstöße feststellen, geben Sie bitte entsprechende Hinweise oder informieren Sie die Spielleitung.

  1. Jedes Spiel über die volle Runde hat, von Bahn 9 kommend, auf Bahn 10 den Vorrang vor einem dort beginnenden Spiel; beim Spielen einer abgekürzten Runde ist zu beachten, dass andere Partien dadurch nicht beeinträchtigt werden.
  2. Wettspiele gehen Privatspielen vor.
  3. Gruppen mit mehr als vier Spielern sind während der Turniersaison nicht erlaubt.
  4. Gegner oder Mitbewerber setzen ihren Ball nicht auf, bevor der Spieler, dem die Ehre zusteht, abgeschlagen hat.
  5. Vor einem Schlag oder Übungsschwung muss sich der Spieler vergewissern, dass niemand in seiner Nähe steht und durch Schläger, Ball oder auch herausgeschlagener Grasnarbe gefährdet wird.
  6. Niemand sollte sich bewegen, sprechen oder dicht bei bzw. in gerader Linie hinter Ball oder Loch stehen, wenn ein Spieler den Ball anspricht oder einen Schlag spielt.
  7. Bei Übungsschwüngen ist jede Beschädigung des Platzes – vor allem der Abschläge – zu vermeiden.
  8. Niemand darf spielen, bevor vorausgehende oder überholende Spieler außer Reichweite sind.
  9. Schneller spielenden Partien soll unaufgefordert Gelegenheit zum Überholen gegeben werden. Im Zweifel gilt grundsätzlich: „Zweiballspiel vor Dreiballspiel vor Vierballspiel“.
  10. Einzelspieler haben kein Platzvorrecht; sie haben demnach keinen Anspruch zu überholen.
  11. Im allgemeinen Interesse ist stets ohne Verzögerung zu spielen; Spieler müssen nach Beendigung eines Loches das Grün umgehend verlassen.
  12. Können Spieler ihre Position auf dem Platz nicht behaupten und bleiben mehr als eine volle Bahn hinter den vorausgehenden Spielern zurück, so müssen sie die nachfolgenden Spieler zum Überholen auffordern.
  13. Spieler, die einen Ball suchen, der nicht sogleich zu finden ist, müssen nachfolgenden Spielern Gelegenheit zum Überholen geben; sie dürfen nicht zunächst fünf Minuten suchen, bevor sie Überholen lassen.
  14. Auf dem gesamten Golfplatz muss der Spieler herausgeschlagene Grasnarbe („Divot“) sofort wieder einsetzen und niederdrücken.
  15. Vor Verlassen des Sandhindernisses (Bunker) muss der Spieler alle von ihm verursachten Unebenheiten und Spuren sorgfältig einebnen.
  16. Schläger oder Schlägertaschen sollen zur Vermeidung von Schäden nicht auf die Grüns geworfen werden.
  17. Golfwagen (motorisierte wie auch unmotorisierte) dürfen nicht über Grüns fahren bzw. auf ihnen abgestellt werden.
  18. Schäden auf dem Grün infolge Ballaufschlags („Pitch-Marken“), wie auch Spuren von „Spikes“ müssen vor Verlassen des Grüns sorgfältig behoben werden.
  19. Der Flaggenstock ist nach Beendigung des Loches sorgfältig in senkrechte Position zurückzustecken.
  20. Das Spielen mit „Driving-Range“ Bällen auf dem Platz ist nicht gestattet.

Bitte beachten Sie, dass bei Zuwiderhandlung   V e r e i n s s t r a f e  (bzw.   P l a t z v e r b o t bei Nichtmitgliedern) droht!

Der Spielführer

Platzregeln

Soweit nicht anders angegeben, ist die Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel die Grundstrafe, d.h. Lochverlust im Lochspiel oder 2 Strafschläge im Zählspiel.

1. Aus (Regel 18.2)
„Aus“ wird durch die Linie zwischen den platzseitigen Punkten auf Bodenhöhe der weißen Pfähle und der weißen (Elektrozaun-) Pfosten gekennzeichnet.

2. Penalty Areas (Regel 17)
Alle Bereiche die durch rote oder gelbe Pfähle und/oder rote oder gelbe Linien gekennzeichnet sind Penalty Areas. Die rote Penalty Area rechts auf Loch 4, rechts auf Loch 5 und links auf Loch 13 erstreckt sich bis zur Ausgrenze und fällt mit dieser zusammen.

3. Ungewöhnliche Platzverhältnisse (Regel 16.1)

  • Boden in Ausbesserung ist durch weiße Einkreisungen und/oder blaue Pfähle gekennzeichnet; ist beides vorhanden, gilt die Linie.
  • Erleichterung wird nicht gewährt, wenn lediglich die Standposition durch ein Tierloch behindert ist.
  • Alle Wintergrüns (kenntlich durch einen blauen Pfahl und die Mähkante) sind Boden in Ausbesserung.
  • Mit Pfählen, Manschetten, Bändern oder Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen sind unbewegliche Hemmnisse.
  • Wege bei Loch 3 und Loch 5 werden, auch wenn sie keine künstliche Oberfläche haben, als unbewegliche Hemmnisse behandelt, von denen straflose Erleichterung nach Regel 16.1 zulässig ist.

4. Übungsbereiche
Die beiden Übungsbunker oberhalb des Grüns von Loch 9, westlich von Abschlag 1, sind Boden in Ausbesserung und Teil des Geländes. Straflose Erleichterung nach Regel 16.1b wird gewährt.

5. Elektrozaun als Ausgrenze
Liegt der Ball eines Spielers auf dem Platz und innerhalb von zwei Schlägerlängen vom Elektrozaun auf den Löchern 2, 3, 4, 5 und 6 darf der Spieler straflose Erleichterung nach Regel 16.1 in Anspruch nehmen. Bezugspunkt ist der Punkt, der zwei Schlägerlängen vom Elektrozaun entfernt liegt und gleich weit vom Loch entfernt ist, wie die Stelle, an der der Ball ursprünglich lag.

6. Stromleitungen
Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball eines Spielers während des Spiels von Loch 14 eine Stromleitung getroffen hat, zählt der Schlag nicht. Der Spieler muss einen Ball straflos von der Stelle des vorherigen Schlags spielen (siehe Regel 14.6).

7. Üben (Regel 5.2)
Regel 5.2b wird im Zählspiel wie folgt abgeändert:
Der Spieler darf vor oder zwischen den Runden auf dem Golfplatz oberhalb des Grüns von Loch 9, westlich von Abschlag 1 üben.

8. Unterbrechung, Wiederaufnahme des Spiels (Regel 5.7b)
Signaltöne (Druckluftfanfare) für Spielunterbrechung:

  • sofortige Unterbrechung des Spiels: ein (langer) Signalton
  • normale Unterbrechung des Spiels: drei aufeinanderfolgende Signaltöne
  • Wiederaufnahme des Spiels: zwei (kurze) Signaltöne

Strafe für Verstoß gegen Regel 5.7b: Disqualifikation

Anmerkung: Unabhängig hiervon kann jeder Spieler bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich unterbrechen (Regel 5.7a).

9. Golfstrafe bei Verstoß gg. Verhaltensvorschriften (Regel 1.2) 
Ein Fehlverhalten bzw. ein schwerwiegendes Fehlverhalten liegt vor, wenn gegen traditionell herausgebildete und allgemein anerkannte Verhaltensregeln beim Golfsport nachhaltig verstoßen wird. Im Falle eines Verstoßes gegen die Verhaltensvorschriften (Regel 1.2b) durch den Spieler und/oder dessen Caddie kann die Spielleitung hierfür eine Golfstrafe aussprechen. Die Ahndung liegt im Ermessen der Spielleitung und richtet sich nach der Schwere und Häufigkeit des Fehlverhaltens. Die Konkretisierung der Verhaltensvorschriften und der jeweiligen Sanktionen erfolgt im Teil D.II dieser Bekanntmachung.

ACHTUNG: BITTE BEACHTEN SIE AUCH AUSHÄNGE ZEITWEILIGER PLATZREGELN!


C. Hinweise

Entfernungsmarkierungen:

Grüne Pfähle und in den Fairway-Boden eingelassene, farbige Platten kennzeichnen als

  • Pfahl mit einem weißen Ring oder weiße Platte: 100 m zum Grünanfang
  • Pfahl mit zwei weißen Ringen oder rote Platte: 150 m zum Grünanfang
  • Pfahl mit drei weißen Ringen oder gelbe Platte: 200 m zum Grünanfang

Der Messpunkt auf dem Abschlag zeigt die Entfernung zur Grünmitte an.

Stand: März 2019