Das Stiftland im Herzen der bayerisch böhmischen Bäderregion

Ursprünglich, naturverbunden und herzlich – das sind die Stiftländer.

Die Ferienregion Stiftland im Oberpfälzer Wald liegt im Herzen der bayerisch böhmischen Bäderregion, in unmittelbarer Nähe zum berühmten böhmischen Bäderdreieck Marienbad – Karlsbad – Franzensbad.

Das Stiftland ist geprägt von einer wildromantischen Natur und Landschaft, den vielen Seen und Teichen sowie den barocken Bauwerken. Deshalb wird es auch das Land der 1000 Teiche genannt.

Als „Stiftland“ wurde ursprünglich das Gebiet rund um das Kloster Waldsassen bezeichnet, welches Besitztümer und Ländereien rund um Waldsassen, Tirschenreuth und Bärnau hatte.

Sibyllenbad in Bad Neualbenreuth

Seit fast 30 Jahren ist das Sibyllenbad für die lang anhaltende Schmerzlinderung durch die Radon-Kohlensäure-Kombinationstherapie bei rheumatischen und Wirbelsäulenerkrankungen bekannt. Erholung finden die Gäste in der weitläufigen Heilwasser-Badelandschaft mit Außenbadebereich oder im modernen Wellnessbereich mit acht unterschiedlichen Saunen im Bauhausstil. Ein Märchen aus 1001er Nacht erleben die Gäste im orientalischen Badetempel im Stil eines türkischen Hamams.

Klosterstadt Waldsassen und Basilika

Die Ursprünge der Klosterstadt Waldsassen finden sich bereits um das Jahr 1133 mit der Gründung des gleichnamigen Zisterzienserklosters.

Der noch heute gebräuchliche Begriff „Klosterstadt“ erinnert an die enge Verknüpfung der Stadt mit der wechselvollen Geschichte des Klosters. Lassen Sie sich auf unserem historischen Spaziergang durch die Stadt zeigen, wo Himmel und Erde sich begegnen.

Ein weiteres, faszinierendes Meisterwerk ist der Bibliothekssaal und die Dreifaltigkeitskirche Kappl, eines der Wahrzeichen des Stiftlandes.

Geschichtspark Bärnau-Tachov

Der Geschichtspark ist ein lebendiges Museum, das dem Besucher auf unterhaltsame Weise ein authentisches Abbild des Mittelalters zeigt. Als wachsende Anlage kann man beim Bau weiterer Häuser zu schauen. Dabei bieten sich bei Veranstaltungen zahlreiche Möglichkeiten, auch selbst aktiv zu werden. Ob Bogenschießen oder Brotbacken, Lehmofenbau oder Zäune flechten – der Alltag des Mittelalters ist zum Greifen nah! Beachten Sie auch das umfangreiche Jahresprogramm mit verschiedensten Veranstaltungen für die ganze Familie.

GEO-Zentrum an der KTB

Das kontinentale Tiefbohrprogramm der Bundesrepublik Deutschland mit zwei übertiefen Bohrungen (4000 m und 9101 m) stellt eine weltweit einmalige bohrtechnische Meisterleistung dar und erbrachte wesentliche neue Erkenntnisse über den Aufbau und die Vorgänge in der oberen Erdkruste. Das GEO-Zentrum an der KTB bietet Führungen, Dokumentationen und Anschauungsstücke zu den beiden Bohrungen und dem System Erde, welches mit Tiefbohrungen erforscht wird. In der neu aufbereiteten Dauerausstellung werden die erstaunlichen Phänomene des Systems Erde anschaulich dargestellt.

Luisenburgfestspiele und Felsenlabyrinth

Die Luisenburg lädt ein, um an vielen herrlichen Abenden Theater zu genießen. Die einzigartige Naturbühne der Luisenburg-Festspiele Wunsiedel zeichnet ein besonderes Flair aus – die Erfolgsgeschichte dieser ältesten deutschen Freilichtbühne mit alljährlich mehr als 140.000 begeisterten Besuchern dauert nun schon 126 Jahre.

In unmittelbarer Nähe befindet sich für alle Naturliebhaber das berühmte Felsenlabyrinth mit faszinierenden Gesteinsformationen und tollem Ausblick.

Wagnerstadt Bayreuth und Festspiele

Bayreuth ist alljährlich im Sommer kulturelles Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Musik Richard Wagners. Die Festspiele finden im Sommer statt. Sie führen mit wechselndem Spielplan jede Saison 30 Aufführungen vor jeweils rund 2000 Zuschauern auf.

Das böhmische Bäderdreick

Das böhmische Bäderdreieck ist eine der schönsten Regionen in Tschechien und ein wahrer Geheimtipp für alle, die Erholung und Entspannung suchen.

Die höchste Konzentration an Kurorten in der Tschechischen Republik umfasst das westböhmische Kurgebiet. Es befinden sich hier fünf wichtige Kurzentren: Karlsbad, Marienbad, Franzensbad, Sankt Joachimsthal und Bad Königswart. Die drei historischen Kurorte Marienbad, Karlsbad und Franzensbad bilden das Herzstück dieser Region und sind ein Paradies für alle, die sich gerne verwöhnen lassen.

Marienbad ist bekannt für seine wunderschönen Parks und Gärten, die Kollonaden und das berühmte Marienbad-Wasser. Hier kann man herrlich spazieren gehen und die Seele baumeln lassen.

Karlsbad hingegen beeindruckt mit seiner beeindruckenden Architektur, die an vergangene Zeiten erinnert. Besonders sehenswert sind die Jugendstilbauten und die Moser-Glasfabrik, in der man das berühmte böhmische Kristall bewundern kann.

Franzensbad ist der kleinste der drei Kurorte und besticht durch seinen charmanten Charakter. Hier findet man viele kleine Cafés und Restaurants, in denen man regionale Spezialitäten genießen kann. Der Kurpark von Franzensbad ist ebenfalls einen Besuch wert und bietet zahlreiche Spazierwege und Ruhezonen.

Das böhmische Bäderdreieck ist aber nicht nur ein Ort der Erholung und Entspannung, sondern auch ein Eldorado für alle, die gerne aktiv sind. Hier kann man wunderbar wandern, Radfahren oder Golf spielen. Im Winter locken die umliegenden Skigebiete zu einem Ausflug in den Schnee.

Das böhmische Bäderdreieck ist also eine ideale Destination für alle, die sich eine Auszeit vom Alltag gönnen möchten. Hier kann man inmitten einer traumhaften Natur abschalten, sich verwöhnen lassen und neue Energie tanken.

Internationales Filmfestival Karlsbad

Karlsbad ist auch eine bekannte Festival- und Kongressstadt sowie Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen von internationalem Rang. Zu den vier europäischen Festivals der prestigeträchtigen Kategorie A gehört das populäre Internationale Filmfestival Karlovy Vary.

Burgen und Schlösser
Zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in Westböhmen gehören zweifelsohne Burg und Schloss Bečov (Petschau), in welchem sich der St.-Maurus-Schrein aus dem 13. Jahrhundert befindet. Oder auch die Burg Loket (Elbogen), die der böhmische König Karl IV. sicher nicht ins Herz geschlossen hatte, wurde er doch hier von seinem eigenen Vater Johann von Luxemburg als kleiner Junge gefangen gehalten.